Was ist Nachhaltigkeitsmanagement?

Nachhaltigkeitsmanagement wird für Unternehmen und Organisationen in den kommenden Jahren eines der wichtigsten Themen. Es vereint Elemente des Umweltschutzmanagements, des Qualitätsmanagements, des Prozessmanagements, des Risikomanagements und des Innovationsmanagements. Unternehmen sollen ein Managementsystem etablieren, um ein nachhaltiges und ökologisches Wirtschaften sicherzustellen. Unternehmen können sich ihr Nachhaltigkeitsmanagement durch eine ISO-Zertifizierung nach Normen wie ISO 14001 bestätigen lassen. Etwas weiter gefasst ist der deutsche Nachhaltigkeitscodex. Auch ISO 9001:2015 kann als Grundlage für die Entwicklung einer Nachhaltigkeitsstrategie herangezogen werden.

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie ein Nachhaltigkeitsmanagement aufbauen können, welche Fragen es zu klären gilt und wie Sie dieses zertifizieren lassen können.

Wozu Nachhaltigkeitsmanagement?

Nachhaltigkeit zählte über Jahre zu den typischen Buzzwords: Der Begriff wurde vielfach verwendet, alles war irgendwie nachhaltig, doch wirklich investiert haben Unternehmen nicht. Das wird sich in den nächsten Jahren dramatisch verändern. So hat beispielsweise die BaFin (Bundesaufsichtsbehörde für das Finanzdienstleistungswesen) Nachhaltigkeit verpflichtend für Finanzinstitute gemacht. Diese sollen einen Nachhaltigkeitsbericht verfassen. Wenn sie dies nicht tun, müssen sie entsprechende Risiken bilanziell ausweisen. Auch wird die Beachtung von Nachhaltigkeitskriterien zu einem Faktor bei der Kreditvergabe werden. Nachhaltigkeitsmanagement ist dabei, von einem zahnlosen Tiger zu einem Instrument zu werden, das Unternehmen und Organisationen messbare Vorteile verschafft.

Vorteile eines Nachhaltigkeitsmanagements

Ähnlich wie beispielsweise der Aufbau eines Qualitätsmanagementsystems oder eines Wissensmanagementsystems bringt die Etablierung eines Nachhaltigkeitsmanagements langfristige wirtschaftliche Vorteile. Dazu gehören u.a. die folgenden:

Nachhaltigkeitsmanagement ist also nicht nur – und das ist ein häufiges Missverständnis – ein Umweltmanagement. Es geht darüber hinaus. Hauptkriterium ist für Unternehmen einen letztlich dauerhaften und nachhaltigen Unternehmenserfolg zu erzielen.

Aufbau eines Nachhaltigkeitsmanagements

Zur Etablierung eines Nachhaltigkeitsmanagements bauen Unternehmen ein Managementsystem auf, dass in seinen Grundzügen einem Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001:2015 ähnelt: So gilt es u.a.,

  • alle Faktoren und Themen zu identifizieren, die für die Steigerung der Nachhaltigkeit wichtig sind,

  • so genannten „interessierte Parteien“ (Interessensgruppen) aufzulisten, deren Einflüssen Unternehmen ausgesetzt sind,

  • Nachhaltigkeitsziele zu definieren und diese in der Praxis umzusetzen,

  • Nachhaltigkeit in den Zielen für einzelne Beschäftigte und Führungskräfte zu verankern,

  • Chancen und Risiken in Bezug auf Nachhaltigkeit zu definieren,

  • Nachhaltigkeitserfolge zu überwachen und zu kontrollieren sowie

  • die Leistung des Managementsystems kontinuierlich zu verbessern.

Unternehmen, die beispielsweise ein Qualitätsmanagementsystem etabliert haben, brauchen zum Aufbau eines Nachhaltigkeitsmanagements kein eigenes paralleles Managementsystem zu etablieren. Das würde Beschäftige in der täglichen Praxis mit hoher Wahrscheinlichkeit verwirren. Hier bietet sich die Implementierung eines so genannten „integrierten Managementsystems“ an. Die International Organization for Standardization (ISO) hat eine so genannte „High Level Structure“ entwickelt, also einen einheitlichen Aufbau von Managementsystemen. Egal ob Sie ISO 9001 im Bereich des Qualitätsmanagements oder ISO 14001 (Umweltschutzmanagement) umsetzen, der Aufbau ist im Kern der gleiche.

Nachhaltigkeitsmanagement ließe sich sogar mit Hilfe eines Qualitätsmanagementsystems nach ISO 9001:2015 umsetzen. Wenn Sie beispielsweise Nachhaltigkeit zu einem wesentlichen Kern Ihrer Qualitätspolitik machen, Ihre Qualitätsziele sich an nachhaltigen Unternehmenszielen orientieren, Sie Geschäftsprozesse etablieren um diese umzusetzen und die Einhaltung dieser Ziele kontinuierlich überwachen, haben Sie bereits ein Nachhaltigkeitsmanagement etabliert – selbst dann, wenn dieses den Namen Nachhaltigkeitsmanagement nicht trägt.

Software für Nachhaltigkeitsmanagement

Die Innolytics® Software für Managementsysteme unterstützt Unternehmen dabei, komplexe Managementsysteme schnell und einfach zu etablieren und zu betreiben. Zum Aufbau Ihres Nachhaltigkeitsmanagements brauchen Sie keine separate Software, Sie können alle Funktionen nutzen.

  • Im Modul Wissensmanagement Software hinterlegen Sie alle wichtigen Informationen, die Ihre Beschäftigten benötigen, um Nachhaltigkeitsthemen zu verstehen und Aspekte in der Praxis umzusetzen.
  • Im Modul Qualitätsmanagement Software werden alle Anforderungen der ISO-Normen umgesetzt, die in der High Level Structure verankert sind. So finden Sie u.a. die Möglichkeit, Ziele zu verankern und zu kommunizieren, ein Prozessmanagement aufzubauen und Informationen (z.B. Prozessbeschreibungen, Nachhaltigkeitsziele und Arbeitsanweisungen) normgerecht zu dokumentieren (u.a. durch ein Rechte- und Rollensystem sowie Freigabeprozesse).

Alle Änderungen und Aktivitäten werden normgerecht und revisionssicher dokumentiert. Die Nutzung einer Software für Nachhaltigkeitsmanagement erleichtert den Aufbau, den Betrieb und die Zertifizierung eines Nachhaltigkeitsmanagementsystems um mehr als neunzig Prozent.

Software für Managementsysteme kennenlernen