Open Innovation Plattform zum Voralpenwerk-Projekt gestartet

Rot oder Blau? Hauptsache mit Reflektor

So koloriert sich wahrscheinlich bei vielen Menschen das inneres Bild, wenn sie an das Wort ‚Funktionskleidung‘ denken. Hauptsache praktisch muss es sein – aber besonders körperbetont oder gar feminin sind die Funktionskleidungen bekanntermaßen nicht.

Gerade dieses bekannte Gestaltungsmuster war Dian Adhini Flügel jedoch ein Dorn im Auge. Die gebürtige Bremerin hat es beruflich in die Südspitze Deutschlands gezogen und hat dort angefangen immer häufiger Funktionsbekleidung zu tragen. Da sich im Rahmen der Funktionsbekleidung jedoch nichts taugliches für die Kombination aus Beruf und Freizeit gefunden hat, entschied sich die Diplom Modedesignerin zu handeln.

„Funktioniert immer“

Outdoormode, die nicht als Outdoormode erkennbar ist – wurde zum Leitmotiv. „Nach einer erfolglosen Suche, kreiierte ich meine eigenen Entwürfe und gründete 2014 das Modelabel VORALPENWERK.“, so die Gründerin.
Ihr erste Kollektion hat die Gründerin durch ein Crowdfounding finanziert und wurde 2014 Finalist beim Newcomer Preis ISPO BRANDNEW. Die positive Ressonanz hat die Designerin motiviert an ihren Kreationen noch zu feilen und nun steht ein weiterer großer Schritt bevor.

Produkttesterin aus der ISPO Crowd gesucht

„[Ich] würde ich gerne wissen: Wie nutzen Frauen meine Kleidung? Welche Erfahrungen machen sie damit?“, so die Designerin. Um das herauszufinden startet heute der große Produkttest auf der ISPO Open Innovation Plattform. Gefragt sind aktive Testerinnen, die nicht nur auf Funktionalität, sondern auch auf modische Aspekte achten. Bis zum 30. September werden geeignete Kandidatinnen von einer Jury für den Praxistest ausgewählt, der dann vom 10.-28. Oktober läuft. Dabei hat man  nicht nur die einmalige Gelegenheit die in Europa fair produzierte Kollektion modischer Basics zu testen, sondern kann als Dankeschön auch tolle Preise gewinnen.

Mitmachen kann man ganz einfach hier.

2018-12-09T11:13:49+00:00