Technologiemanagement

Was ist Technologiemanagement?

Technologiemanagement bezeichnet die systematische Identifikation und Bewertung relevanter Technologien sowie die Nutzung dieser Technologien zur Prozessinnovation, in der Produktentwicklung oder der Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle.

Aufgabe des Technologiemanagements ist es, für Unternehmen technologische Wettbewerbsvorteile zu generieren. In der Produktion können diese Wettbewerbsvorteile beispielsweise in schlankeren Produktionsprozessen bestehen, die durch neue Technologien ermöglicht werden. Im Bereich der Digitalisierung ermöglichen Technologien die Entwicklung digitaler Serviceinnovation oder digitaler Geschäftsmodelle. Technologiemanagement kann gleichermaßen zentral (durch eigene Abteilungen innerhalb von Unternehmen) oder dezentral (als Teil des Aufgabenbereichs einer oder mehrerer Abteilungen) erfolgen. Die Innolytics® Innovationsmanagement-Software unterstützt Unternehmen dabei, ein Technologiemanagement zu etablieren. Bis 15 Nutzer*innen ist die Software dauerhaft kostenlos.

Kostenlose Software für Ihr Innovationsmanagement

Jetzt kostenlos Plattform anlegen!
Mehr über die Software erfahren

Technologiemanagement folgt einem klar strukturierten Prozess. Von der Identifikation relevanter Schlüsseltechnologien über die Erarbeitung konkreter Anwendungsfälle und die prototypische Implementierung innerhalb von Unternehmen bis hin zum erfolgreichen Einsatz. Das Technologiemanagement hat Überschneidungen mit dem Innovationsmanagement, dem Ideenmanagement und dem kontinuierlichen Verbesserungsprozess eines Unternehmens.

In der kostenlosen Studie „Innovation Roadmap 2020“ erfahren Sie, wie Unternehmen auf Basis innovativer Technologien Zukunftsstrategien entwickeln.

innovationsmanagement studie

Jetzt kostenlose Studie herunterladen

Der Technologiemanagement-Prozess

Der Technologiemanagement-Prozess beginnt mit der Phase der Identifikation und Analyse neuer technischer Entwicklungen. Es folgt eine erste Evaluation, in der der praktische Nutzen und das Potenzial für die Entwicklung des Unternehmens bewertet werden. Bei der Suche nach konkreten Anwendungsfällen werden Prototypen erarbeitet, durch die das Unternehmen praktische Erfahrungen im Einsatz der neuen Technologie gewinnt. Es folgt eine zweite Evaluationsphase, in der unter anderem der Aufwand zur Implementierung der neuen Technologie, das Kosten-Nutzen-Verhältnis sowie der Einfluss auf die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens bewertet werden. In der letzten Phase wird eine Roadmap für die Einführung neuer Technologien erstellt. Innerhalb des Unternehmens entsteht eine Technologie-Roadmap, die aufzeigt, welche Technologien aktuell eingeführt werden und wann Meilensteine erreicht sind. Die Innolytics® Innovationsmanagement-Software unterstützt den Technologiemanagementprozess in allen Schritten.

Jetzt kostenlos Plattform anlegen!
Innovationsmanagement-Software kennenlernen

Phase 1 im Technologiemanagement: Identifikation relevanter Technologien

Ausgehend von der Innovationsstrategie eines Unternehmens beginnt das Technologiemanagement mit der Suche nach Technologien, die das Unternehmen den Zielen der Innovationsstrategie näher bringen können. Quellen für die Suche nach relevanten Technologien können Internetportale, Messen, eine systematische Internetsuche oder die Auswertung von Wettbewerbertechnologien sein.

Die Identifikation künftiger Schlüsseltechnologien ist ein strukturierter Prozess:

  • Zunächst werden alle potenziellen Quellen aufgelistet, die für die Identifikation neuer Technologien relevant sind. In der Regel beschränken sich Unternehmen auf die für sie wichtigsten Quellen. Quellen werden danach bewertet, wie hoch die Wahrscheinlichkeit relevanter Informationen ist, wie umsetzbar die aus der Quelle gewonnen Erkenntnisse sind und wie relevant die Informationen der Quelle für ein Unternehmen sind. Häufig lassen sich diese Fragen erst beantworten, nachdem regelmäßig Informationen aus einer Quelle ausgewertet wurden. Eine Bewertung der Quellen ist deshalb ein Prozess, der regelmäßig wiederholt wird.

  • Identifikation von Schlüsseltechnologien: Die gewonnen Erkenntnisse über neue Technologien werden gesammelt und einer ersten Bewertung unterzogen. Bei der Dokumentation möglicherweise relevanter Technologien werden zusätzliche Fragen beantwortet, darunter: Was könnte die Relevanz der Technologie für das Unternehmen sein? Welche Vorteile könnte die Technologie bringen? In welchen Anwendungsbereichen wäre sie einsetzbar? Da in dieser Phase des Technologiemanagements häufig sehr viele Informationen zusammenkommen, werden Technologien einer ersten Bewertung unterzogen, wobei die Bewertungskriterien weitgehend identisch mit den vertiefenden Fragen sind. Die Bewertung kann durch Einzelpersonen oder eine Gruppe von Experten erfolgen, die innerhalb eines Unternehmens später mit den Technologien arbeiten werden.

Die Entscheidungsprozesse werden durch Tools wie die Innolytics® Innovationsmanagement-Software unterstützt, in denen vertiefende Fragen, Bewertungskriterien im Technologiemanagementprozess definiert werden können.

Phase 2: Erarbeitung eines fundierten Anwendungskonzeptes

Für Technologien, die in der ersten Phase des Technologiemanagements als relevant erachtet wurden, werden nun konkrete Anwendungsfälle erarbeitet. Dabei werden Fragen wie diese beantwortet:

Wie könnte sich die neue Technologie in die bestehende Technologielandschaft eines Unternehmens einfügen?

Wie nachhaltig ist die Technologie? Wird Ihr Einsatz dem Unternehmen langfristige Wettbewerbsvorteile bringen?

Wie beherrschbar ist die Technologie? Ist innerhalb des Unternehmens genügend Know-how aufgebaut, um mit der Technologie selbstständig umzugehen? Falls nein: Wie groß sind die Chancen, Fachkräfte für den Umgang mit der Technologie zu gewinnen?

Für welche Unternehmensaktivitäten kann die Technologie eingesetzt werden? Wie kann sie beispielsweise in bestehende Maschinen oder Produktionsprozesse integriert werden?

Die Beantwortung dieser Fragen erfordert bereits eine tiefgehende Auseinandersetzung mit den jeweiligen Technologien und benötigt eine entsprechende Ressourcenplanung. Am Ende dieser Phase des Technologiemanagements steht ein fundiertes Anwendungskonzept, das in eine weitere Entscheidungsstufe geht.

Phase 3: Konzeptevaluation im Technologiemanagement

Vor einer möglichen Investition in eine bestimmte Technologie in Form einer Anschaffung, von Lizenzgebühren oder anderen Finanzierungsformen steht die Frage, inwieweit sich die Investition für ein Unternehmen aus strategischer und aus wirtschaftlicher Sicht lohnt. Mitunter wird vor oder parallel zur Entscheidungsfindung ein Prototypentest durchgeführt. Auch können weitere Informationen durch eine technologische Machbarkeitsanalyse hinzugefügt werden.

Die Bewertung erfolgt aus unterschiedlichen Perspektiven:

  • Die wirtschaftliche Perspektive: Generiert die Implementierung einer neuen Technologie messbare Vorteile beispielsweise hinsichtlich einer Effizienzsteigerung?

  • Die strategische Perspektive: Verbessert der Einsatz einer neuen Technologie den strategischen Wettbewerbsvorteil beziehungsweise die Marktposition eines Unternehmens?

  • Die Entwicklungsperspektive: Gewinnt das Unternehmen wertvolles Know-how durch den Einsatz und dem Umgang mit einer speziellen neuen Technologie?

  • Die Kundenperspektive: Trägt die Technologie dazu bei, ein Kundenerlebnis zu verbessern beziehungsweise das Image eines Unternehmens bei Kunden zu steigern?

Die Innolytics® Software erlaubt die Definition von mehrstufigen Entscheidungsprozessen mit unterschiedlichen Kriterien und aus unterschiedlichen Perspektiven. So kann beispielsweise Marketing eine Technologie aus der Kundenperspektive bewerten, die Geschäftsleitung aus der strategischen Perspektive und so weiter.

Die Phase der Umsetzung im Technologiemanagement

Hat eine Technologie den mehrstufigen Bewertungs- und Analyseprozess erfolgreich durchlaufen, beginnt die Phase der Implementierung. Es wird eine Technologie-Roadmap erstellt, die die einzelnen Phasen der Implementierung sowie die Projektverantwortlichen auflistet. Gerade wenn z.B. im Zuge der Neugestaltung eines Produktionsprozesses unterschiedliche neue Technologien gleichzeitig implementiert werden sollen, ist es wichtig, unterschiedliche Verantwortliche für die Technologien zu benennen und zugleich einen klaren Prozess für die Implementierung zu entwickeln. Die Innolytics® Software erlaubt die Aufstellung einer Technologie-Roadmap sowie die Zuordnung von Verantwortlichkeiten. Unternehmen, die neue Technologien evaluieren und implementieren erhalten durch die Innolytics® Innovationsmanagementsoftware ein schlankes und einfach zu implementierendes Tool für das Technologiemanagement.

Jetzt kostenlos Plattform anlegen!