Ideenfindung2018-11-20T22:24:06+00:00
  • ideenfindung

Ideenfindung

Geniale Ideen sind kein Zufall!

Was ist Ideenfindung? Welche Methoden bringen Sie zu außergewöhnlichen Ideen? Und wie lässt sich Ideenfindung im Unternehmen mit Hilfe modernster Tools organisieren und gestalten? In diesem Artikel erfahren Sie es.

Sie arbeiten in einem Unternehmen und das kreative Potenzial von von Mitarbeiter/-innen nutzen? Laden Sie jetzt unser kostenloses Whitepaper herunter: Mitarbeiter/-innen gewinnen und erfolgreich umsetzen.

Jetzt kostenloses Whitepaper herunterladen

Whitepaper Ideenmanagement Mitarbeiterideen

Definition Ideenfindung

Ideenfindung bezeichnet den Prozess der systematischen Suche nach neuen Denk- und Lösungsansätzen sowie das Erzeugen von neuen, bisher nicht vorhandenen Ideen.

Der Begriff der Ideengenerierung ist ein Synonym. Ideenfindung und –generierung bezeichnen vor allem die erste frühe Phase des kreativen Prozesses, während der Begriff Ideenentwicklung weiter gefasst ist: Er umfasst auch die systematische Weiterentwicklung von Ideen zu Konzepten.

Ideenfindung ist ein wichtiger Bestandteil von Managementkonzepten wie dem kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP), dem Ideenmanagement und dem Innovationsmanagement von Unternehmen. Diese Phase des Ideenmanagement-Prozesses und Innovationsprozesses wird häufig auch als Fuzzy Front End of Innovation bezeichnet.

Bis vor wenigen Jahren wurden neue Ideen vor allem mit Hilfe von Kreativitätstechniken in Kreativitätsworkshops und Innovationsworkshops entwickelt. Durch den wachsenden Einsatz von Ideenmanagement-Software und Innovationsmanagement-Software im Unternehmen werden neue Ideen mehr und mehr auch online entwickelt. Auch werden Konsumenten in den Prozess der Ideenfindung mit einbezogen. Auf Open Innovation Plattformen entwickeln sie mit Unternehmen gemeinsam Ideen.

Systematische Ideenfindung

Ideenfindung ist ein strukturierter Prozess. Methoden der kontinuierlichen Verbesserung, aber auch Ansätze wie Design Thinking und das EDISON-Prinzip sehen zunächst eine Phase vor, in der Sie ein tiefes Verständnis für die Aufgabenstellung gewinnen. Dies kann beispielsweise durch Kundeninterviews oder eine Trendanalyse geschehen. Aus dieser ersten Phase heraus werden Fragestellungen entwickelt. In der zweiten Phase werden Ideen generiert. In der dritten erfolgt eine Optimierung der Konzepte sowie die Ausarbeitung eines Umsetzungsplans.

Eine solche Methode der systematischen Ideenfindung ist das EDISON-PRINZIP, das die Entwicklungsmethodik des bekannten Erfinders Thomas Alva Edison in nachvollziehbare Schritte herunterbricht und anwendbar macht. In sechs aufeinander folgenden Schritten können Sie sehr effektiv brauchbare Ideen entwickeln und umsetzungsreife Konzepte erstellen.

Das Edison-Prinzip enthält die Schritte

  • Erkennen
  • Definieren
  • Inspirieren
  • Sammeln
  • Optimieren
  • Nutzen

Webbasierte Tools wie Innolytics® Innovation unterstützen den Prozess der systematischen Ideenfindung. Die einzelnen Stufen können definiert werden, somit durchlaufen Ideen einen klaren zuvor definierten Prozess: Von der strukturierten Diskussion von Trends und Herausforderungen über die Eingabe und Kommentierung von Ideen bis hier zur Entwicklung und Auswahl fundierter Konzepte.

Innovationsmanagement-Software kennenlernen

Methoden zur Ideenfindung

Für die Ideengenerierung kommen verschiedene Methoden zum Einsatz, sogenannte Kreativitätstechniken. Sie regen die Phantasie an, fördern die Kreativität und lenken das Denken in die gewünschte Richtung. Die bekannteste Kreativitätstechnik ist das Brainstorming. Doch es gibt zahlreiche andere Methoden zur Ideenfindung, die effektiver sind. Assoziationen, Kopfstandtechnik, Denkhüte, Perspektivwechsel, Chancenmatrix, Inspirationsrecherche… um nur ein paar zu nennen. Im Buch „Genial ist kein Zufall“ von Innolytics® Geschäftsführer Dr. Jens-Uwe Meyer und Henryk Mioskowski lernen Sie das EDISON-Prinzip und mehr als 30 dahinterstehende Methoden kennen. Beispiele für Methoden:

  • Der Kopfstand: Fragen sprichwörtlich „auf den Kopf stellen“
  • Der Fünf-Brillen-Blick: Neue Ideen durch neue Perspektiven gewinnen
  • Der Rahmenwechsel: Neue Rahmenbedingungen für Aufgabenstellungen schaffen

Werfen Sie direkt einen Blick ins Buch. Sie lernen Methoden kennen, die dabei helfen, die bekannten Denkwege zu verlassen und das Unterbewusstsein zu aktivieren. Sowie Methoden, um Ideen zu filtern und in die Tiefe zu entwickeln. In aufeinander aufbauenden Stufen entstehen ausgefeilte, strukturierte Ideen und Konzepte.

Ideenmanagement-Software wie Innolytics® Ideas unterstützt diese Techniken. Ideenmanager geben Nutzern Inspirationen, mit deren Hilfe diese bekannte Denkwege verlassen. Kampagnen zur Ideenfindung werden in unterschiedliche Phasen unterteilt, der Ideenprozess damit strukturiert.

Ideenfindung in der Gruppe

Kreative Ideenfindung ist meist Gruppenarbeit. In einem Kreativ-Workshop werden anhand konkreter Problemstellungen Suchfragen definiert. Unter Verwendung geeigneter Kreativitätstechniken entwickeln die Teilnehmer mit der Anleitung eines Moderators Ideen. Moderne Ideenmanagement-Software macht es möglich, Gruppen zur online Ideenfindung einzuladen. Ähnlich wie bei der Gruppenarbeit werden die Teilnehmer von Moderatoren angeleitet.

Ziel der Ideenfindung

Eine kreative Idee ist erst der Anfang des Entwicklungsprozesses. Bevor aus der Vielzahl der neuen Ideen ein belastbares Konzept entsteht, werden sie hinterfragt, bewertet, optimiert, weiterentwickelt und auf ihre Umsetzbarkeit geprüft. Das Ziel der strukturierten Ideenfindung ist ein realisierbares Konzept, beispielsweise für Prozessverbesserungen, neue Produkte und innovative Geschäftsmodelle.

Erfahren Sie in unserem Whitepaper „Mitarbeiterideen gewinnen und erfolgreich umsetzten“ wie Sie die Kreativität Ihrer Mitarbeiter/-innen im Unternehmen verwenden können.