Die großen Genies wie Thomas Edison, Mozart und Marie Curie zeichnete vor allem eines aus: Sie hatten unzählige Ideen. Doch bei der Kreativität gilt: Nicht alles was glänzt ist Gold. Es ist vollkommen normal, dass von zehn Ideen nur zwei oder drei weiterverfolgt werden. Doch was ist mit den anderen? Häufig entwickelt sich aus einer anfangs schlecht bewerteten Idee später eine echte Perle. Manchmal ändern sich die Umstände und eine Idee, die früher zum Beispiel nicht umsetzbar war, ist plötzlich denkbar. Oder Du stößt auf eine Inspiration und plötzlich macht es „Heureka“! Genau dazu dienen die unterschiedlichen Prozessschritte. Zusammen mit Deinem Innovationsteam kannst Du Ideen Schritt für Schritt umsetzen. Die, die Ihr aussortiert, werden nicht weggeworfen, sondern landen im Ideenarchiv. Ihr könnt jede Idee wieder auf einen früheren Status zurückversetzen, sie neu bewerten und die Details umarbeiten. Das ist ein normaler Entstehungsprozess für Ideen.

 

Weitere Artikel zum Thema:

 

Gibt es regelmäßige Updates für die Innolytics-Innovationsmanagement Software?

Kann die Innolytics-Innovationsmanagement Software an unser ERP System angebunden werden?

 

Hier kommst du zurück zur Startseite der Innolytics-Innovationsmanagement-Software-FAQ.

2019-07-08T14:47:47+00:00