Komsa

So verwandelt die KOMSA-Gruppe Ideen in Wettbewerbsvorteile 

Im schnelllebigen Wettbewerb um Innovationen in der Informations- und Telekommunikationsbranche sind die ständige Ideengenerierung und systematische Ideenentwicklung für KOMSA wichtige Treiber. Auf der Suche nach einer Ideen– und Innovationsmanagement-Software, die hochflexibel und anpassungsfähig ist, entschied sich KOMSA für Innolytics®. „Wir bewegen uns in einem sehr dynamischen Markt mit hoher Änderungsgeschwindigkeit“ sagt Uwe Bauer, CEO der KOMSA-Gruppe. „Wir haben nach einem Innovationstool gesucht, welches diese Dynamik abbildet und unterstützt.“

RWZ 

Innovation und Digitalisierung gehören zu den Treibern der Landwirtschaft. Als drittgrößte landwirtschaftliche Hauptgenossenschaft unterstützt die Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main eG (RWZ) Landwirte in diesem Wandel. Mit der Innolytics® Ideenmanagement-Software und Innovationsmanagement-Software vernetzt die RWZ mehr als 1.200 Mitarbeiter*innen an knapp 150 Standorten.

„Mit der Innolytics® Software haben wir eine Tool, das Ideen transparent auf einer Plattform abbildet,“ sagt Katrin Hartjes, Teamleiterin Innovationen.“

Hagebau-Innolytics-Plattform

Hagebau InnoLab

Mehr als 1.700 Standorte in acht Ländern. Die hagebau Handelsgesellschaft für Baustoffe mbH & Co. KG ist ein europaweiter Verbund von rund 360 mittelständischen Unternehmen. Das Unternehmen nutzt die Innolytics® Software für unterschiedliche Anwendungen. Das hagebau InnoLab setzt sich mit Verbesserungsideen für das Unternehmen auseinander: Von der Mitarbeiterzufriedenheit über Prozessverbesserungen bis hin zur Steigerung der Servicequalität. Für das interne Wissensmanagement existiert die Rubrik „Meine Erfahrung, Dein Nutzen!“. Mitarbeiter*innen geben ihre Erfahrungen an Kollegen und Kolleginnen weiter.

OSD-Innolytics-Plattform-Logo

Ostsächsische Sparkasse Dresden

Innovation ist bei der Ostsächsischen Sparkasse Dresden mehr als „nur“ Produktentwicklung: Die Palette reicht von der Prozessoptimierung über Serviceinnovationen bis hin zu grundlegend neuen digitalen Produkten und Dienstleistungen. Im Durchschnitt gehen auf der Plattform in jedem Monat zwischen 20 und 40 neue Ideen und rund 200 Kommentare ein. Die Ostsächsische Sparkasse hat sich für die Innolytics® Ideenmanagement-Software und Innovationsmanagement-Software entschieden. „Wir haben uns für Innolytics® entschieden, da wir mit unseren Anforderungen im Innovationsmanagement sehr speziell sind,“ erklärt Scholze. „Wir haben die Möglichkeit gefunden, individuelle Anforderungen mit einer Standardsoftware abzubilden, die wir so am Markt nicht wiedergefunden haben.“

Sehen Sie hier sich die Case Study an.

Roche Plattform

Die Firma Roche beschäftigt in Deutschland rund 16.500 Mitarbeitende an fünf Standorten. Die Schwerpunkte erstrecken sich über die gesamte Wertschöpfungskette der beiden Geschäftsbereiche Pharma und Diagnostics: von Forschung und Entwicklung über Produktion, Logistik bis hin zu Marketing und Vertrieb.

Roche möchte jedem Patienten in seiner individuellen Lebenssituation die passende Therapie anbieten. Durch die enge Verknüpfung von Diagnostik und Pharma unter einem Dach ist das Unternehmen in einer einzigartigen Lage, die Strategie der Personalisierten Medizin in die Realität umzusetzen.

Das Unternehmen nutzt die Innolytics® Software seit 2019 zum Aufbau eines Innovationsnetzwerks durch Nutzung kollektiver Intelligenz in unterschiedlichen Bereichen.

ISPO OPEN INNOVATION Plattform

Seit dem 01. September 2016 ist die Innolytics GmbH offizieller Partner der ISPO, der internationalen Leitmesse für Sport. Auf der Open Innovation Plattform entwickeln mehr als 25.000 Nutzer Produkte und Angebote zusammen mit Unternehmen der Sportbranche. Alleine im ersten Monat nach Inbetriebnahme der Plattform starteten fünf Unternehmen dort Projekte. Das Dienstleistungsspektrum der Innolytics GmbH reicht von der Kampagnenentwicklung über die Moderation bis hin zur Erstellung des kreativen Contents wie beispielsweise Webanimationen zur Erklärung, komplexer neuer Produkte.

innovation.ispo.com

Innolytics Open Innovation Software S-Bahn Mitteldeutschland

S-Bahn Mitteldeutschand: innovativer Kundendialog – Plattform zur Diskussion von Verbesserungsmöglichkeiten

Die S-Bahn Mitteldeutschland ist das modernste Nahverkehrsnetz Deutschlands. Es wurde am 15. Dezember 2013 in Betrieb genommen, das Streckennetz ist rund 430 Kilometer lang. Zur Verbesserung des Services arbeitet die S-Bahn Mitteldeutschland mit einer Community-Plattform der Innolytics GmbH. Gemeinsam mit der Innolytics GmbH wurden die Kampagnenthemen entworfen, die Ansprache der Kunden geplant und die Plattform eingerichtet. Die Innolytics GmbH übernimmt auch die Moderation der Kampagne vom 12. September bis 21. Oktober 2016.

 

Domo Chemicals: Mehrsprachige Ideen- und Innovationsplattform

DOMO Chemicals ist ein Global Player im Bereich Polyamid 6-Zwischenprodukten und produziert chemische Spezialprodukte sowie Kunststoffe an mehreren Standorten weltweit: Leuna und Premnitz in Deutschland, Buford in den USA, Arco und Cesano Maderno in Italien sowie Jiaxing City in China. DOMO Chemicals legt einen Fokus auf den konsequenten Ausbau des Innovationsmanagements und hat dafür eine gemeinsame Austauschplattform für das Innovationsmanagement an allen Standorten geschaffen. Um Innovationsprozesse anzustoßen und bestehende Projekte voranzutreiben, setzt DOMO Chemicals dabei auf die Software der Innolytics GmbH.

LV1871: Interne Ideenplattform

Seit dem Sommer 2016 hat das Münchener Unternehmen LV1871 eine Innolytics-Community-Plattform zur Verbesserung des internen Ideen- und Innovationsmanagements in Betrieb genommen. Mitarbeiter aus allen Fachbereichen haben die Möglichkeit, neue Ideen einzugeben, zu bewerten und zu kommentieren. Über eine Schnittstelle werden die Nutzerdaten der Plattform täglich mit den bestehenden Systemen bei der LV1871 synchronisiert. Durch ein so genanntes „Single Sign-On“ ist jeder Mitarbeiter, der sich im internen Intranet der LV1871 anmeldet, automatisch auch auf der Innovationsplattform angemeldet.

Mainova Open Innovation

Mainova Solarwettbewerb

Mehr als 2.350 registrierte Nutzer/-innen innerhalb einer Woche! Innolytics® unterstützt den Mainova Solarwettbewerb durch die Innolytics® Open Innovation Plattform: Mit dem Mainova Solarwettbewerb erreichte der Energieversorger Schulen und Kitas sowie Sport-, Karnevals- und Musikvereine mit einer Kinder- und Jugendabteilung. Die Aufgabe für den Ideenwettbewerb: Nutzer/-innen sollten ein einzigartiges Konzept für nachhaltige Energieversorgung einreichen. Das Ergebnis: Knapp 130.000 Seitenaufrufe, mehr als 2.000 Votes und 400 Kommentare. „Wir sind von der Resonanz auf unseren Solarwettbewerb äußerst positiv überrascht,“ sagt Mainova-Vorstand Norbert Breidenbach. „Wir hätten niemals mit so vielen tollen, aufwändig gestalteten Einsendungen gerechnet.“

Arag Logo

Innovationsplattformen für ARAG SE

Zur Unterstützung ihres Innovationsansatzes nutzt die ARAG SE die Innolytics® Innovationsmanagement-Software.

  • Innerhalb des Bereichs IT werden spezifische digitale Innovationen mit einer Plattform vorangetrieben, auf die die deutschsprachigen Mitarbeiter/-innen des IT-Bereichs Zugriff haben.
  • ARAG Ideas ist eine Plattform in englischer Sprache, auf der Mitarbeiter/-innen aus Produkt und Vertrieb an den internationalen Standorten Best Practice Beispiele für Digitalisierung und Innovation in der Versicherungsbranche posten und diskutieren.

Die ARAG ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz und versteht sich als vielseitiger Qualitätsversicherer. Aktiv in insgesamt 17 Ländern – inklusive den USA und Kanada. Mit mehr als 4.000 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von 1,6 Milliarden €.

CineStar: Vernetzung von Theaterleitern an den verschiedenen Standorten

Augsburg, Bamberg, Dortmund oder Emden – mit 67 Kinos an 56 Standorten ist die CineStar-Gruppe Deutschland größte Kinokette. Zum Erfahrungsaustausch und zur Entwicklung neuer Ideen vernetzte die CineStar-Gruppe ihre Theaterleiter 2016 über eine Community-Plattform der Innolytics GmbH. Die Frage: Welche neuen Merchandiseartikel können sich die Theaterleiter vorstellen? Vier Wochen lang sammelten und diskutierten Führungskräfte an den verschiedenen Standorten innovative Ansätze.

GlaxoSmithKline: Ideenwettbewerb für die Zahnbürste der Zukunft

Dr. Best gehört zu den bekanntesten Zahnbürstenmarken Deutschlands. Doch auch eine Marke mit Tradition muss sich ständig weiterentwickeln. Zum Ideenwettbewerb 2016 nutzte GlaxoSmithKline die Plattform und die Expertise der Innolytics GmbH. Innerhalb von vier Wochen entstanden knapp 100 Ideen für neue Funktionen, innovatives Design und ungewöhnliche Accessoires.

Ideenmanagement Wenzel

Wenzel Group: Interner Ideenwettbewerb

330 Nutzer, 111 Ideen innerhalb weniger Wochen. Für den internen Innovationswettbewerb 2016 nutzte der mittelständische Hersteller von Geräten in der Messtechnik die Plattform und das Know-how der Innolytics GmbH. Mitarbeiter konnten Ideen und Vorschläge zu Themenbereichen wie „Interne Prozesse“, „Unser Image“, „Produkte“ oder „Dienstleistungen“ eingeben. Die Vorschläge wurden von einer internen Jury bewertet.

Innovationsmanagement Software Vodafone

Vodafone Innovation Park

Welche neuen Bedürfnisse ergeben sich durch digitale Märkte? Welche Transformationen und Umbrüche sind durch disruptive Innovationen zu erwarten? Diese Fragen lassen sich nicht durch konventionelle Marktforschung beantworten. Innolytics® hat Vodafone Deutschland deshalb von 2012 bis 2014 beim Aufbau des Vodafone Innovation Park unterstützt – einen Zukunftslabor für digitale Geschäftsmodelle. Die Beratung umfasste die Strategieentwicklung, die Entwicklung und Umsetzung einer Kommunikationsstrategie (Neuausrichtung und Überarbeitung der Homepage, Verfassen von Artikeln), die Ansprache von potentiellen Partnern, die Konzeption der Themenfelder für das erste Programm sowie die Durchführung des Programms.

Customer Insights für innovative Fertiggerichte

Mit Hilfe der Innolytics hat Nestlé Deutschland für die Marke Maggi neue Konzepte für Fertiggerichte entwickelt. Knapp 200 sogenannte „Lead Customers” wurden eingeladen, um gemeinsam mit Produktentwicklern und Experten des Konzerns neue Angebote zu entwickeln. Die mehr als 100 visualisierten Ideen flossen als Insights in einen zweitägigen Produktentwicklungsworkshop ein.

Degussa-Bank entwickelt Konzepte für die Bank der Zukunft

Die Degussa Bank GmbH, die auf das sogenannte Worksite Banking spezialisiert ist, führte mit den Ideeologen ein 6-monatiges Open Innovation Projekt durch, um die „Bank der Zukunft“ zu gestalten. Das Innovationsprojekt startete mit einem damals vollständig neuartigen Ideenwettbewerb. Auf einer Online Ideen Plattform konnten Kunden und Mitarbeiter der Degussa Bank ihre Ideen einbringen, diskutieren und weiterentwickeln. Die gewonnenen Insights flossen anschließend in den Produkt-, Service- und Markenentwicklung ein.

Innolytics® Analyse auf vier verschiedenen Kontinenten

Die Business Unit Construction Polymers der Wacker Chemie analysiert die Innovationsfähigkeit von sieben verschiedenen Standorten
Auf welche Art von Innovation sind die verschiedenen Standorte der Business Unit Construction Polymers ausgerichtet? Über welche individuellen Stärken verfügen die Teams in Deutschland, Indien, China, Südamerika und Nordamerika? Und welche konkreten Maßnahmen kann die Business Unit zur Steigerung der Innovationsfähigkeit einleiten? Zu diesen Fragen wurden 150 Mitarbeiter der Business Unit Construction Polymers an sieben Standorten weltweit befragt. Die Ergebnisse der Befragung wurden in einem Führungskräfteworkshop zur Grundlage der Entwicklung einer Zukunftsstrategie gemacht.

„Es ist spannend zu sehen, wie sehr sich unsere Innovationskultur an den verschiedenen internationalen Standorten voneinander unterscheidet“, sagt Dr. Christoph Riemer, Leiter der Business Unit Construction Polymers. „Wir konnten für die verschiedenen Länder sehr individuelle Herangehensweisen entwickeln, um unsere Innovationsfähigkeit in den Regionen noch weiter zu erhöhen.“

Der Geschäftsbereich Wacker Polymers bietet Kunden ein technologisch führendes Portfolio an polymeren Bindemitteln und Additiven in Verbindung mit individuellen Services an. Die Business Unit der Bauchemie ist ein Teil von Wacker Polymers.

„Eine der großen Stärken in der Innovation sind Kooperationsprojekte mit unseren Kunden“, so Riemer. „Die Analyse hat uns aufgezeigt, welche verborgenen Innovationspotenziale wir haben und wie wir diese erschließen können. Bei der Erarbeitung unserer neuen Strategie hat uns das sehr geholfen.“

Analyse der Innovationskultur eines der weltweit größten Eigenmarken-Produzenten

Wie können wir Innovation effektiver vorantreiben? Auf welchen Stärken können wir aufbauen? Und welche versteckten Innovationshindernisse sollten wir abbauen? Zur Beantwortung dieser Fragen hat die Innolytics GmbH mit Hilfe des Innolytics®-Tools die Innovationskultur von 18 Unternehmen der M-Industrie (Migros-Gruppe) analysiert. Mit über 20.000 hochwertigen Food- und Non-Food-Produkten ist die Industriegruppe einer der weltweit größten Produzenten von Eigenmarken-Produkten.

Die Geschäftsleitungen der Unternehmen und Segmente wurden über ein Online-Tool befragt, bei einer Reihe von Unternehmen wurde die Befragung auf die zweite und dritte Führungsebene ausgeweitet. „Die Auswertung hat uns einen tiefen Einblick in die Innovationskultur unserer Unternehmen und Segmente gegeben“, sagt Walter Huber, Group CEO der M-Industrie. „Sie war eine wichtige Grundlage für die Erarbeitung unserer Innovationsstrategie.“

Die Analyse wurde im Vorfeld einer internationalen Managementtagung im Schweizer Bergort Saas Fee durchgeführt. Sowohl die Fragebögen als auch die Auswertung waren in deutscher, französischer und englischer Sprache verfügbar.

Innolytics® ist die Weiterentwicklung des Corporate Creativity Index, den die Ideeologen, ein Schwesterunternehmen der Innolytics GmbH, 2011 für die Studie „Erfolgsfaktor Innovationskultur“ entwickelt hatten. Mit Hilfe von Benchmarking-Werten aus 13 Branchen wird zunächst analysiert, auf welche Art von Innovationen ein Unternehmen bzw. eine Unternehmenseinheit ausgerichtet ist. Die Ausrichtung der Innovationskultur wird mit der Innovationsstrategie eines Unternehmens abgeglichen. Dieser tiefe Einblick in die Innovationskultur eines Unternehmens zeigt die Stärken auf, die einem Unternehmen Wettbewerbsvorteile im Innovationsprozess gibt. Und er ermöglicht es, Hindernisse zu identifizieren, die Innovationsprozesse verlangsamen und erschweren. Die Zuordnung zu Innovationstypen erlaubt eine Prognose künftiger Innovationsleistungen.

„Innolytics® ist ein ausgezeichnetes Tool zur Entwicklung nachhaltiger Innovationsstrategien,“ sagt Huber. „Die Analyse hat uns deutlich vorangebracht.“

Das Analysetool beruht auf einer wissenschaftlich fundierten Auswertung von knapp 300 internationalen Studien. Es wurde von den Ideeologen in enger Kooperation mit dem Lehrstuhl für strategisches Management der Handelshochschule Leipzig (HHL) entwickelt. Grundlage der Analyse ist ein mehrschichtiger Fragebogen, der auf die verschiedenen Hierarchieebenen angepasst ist und bei dem knapp 40 verschiedene Items abgefragt werden. Innolytics® wurde mittlerweile bei Unternehmen wie der Thomas Cook AG, DHL, Vodafone und BSH eingesetzt.

Bosch und Siemens Hausgeräte lässt Innovationskultur analysieren

Wie können wir gemeinsam die Weichen auf Wachstum stellen? Dieser und anderen Fragen sind mehr als 200 Mitarbeiter der BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH mit dem Corporate Creativity Index der Ideeologen, das Schwesterunternehmen der Innolytics GmbH, nachgegangen. Mit Hilfe eines Online-Tools wurde an insgesamt acht deutschen Standorten die Innovationskultur der BSH analysiert.

„Es gibt mittlerweile eine Reihe von Methoden, mit denen Unternehmen versuchen, das Thema Innovation zu erschließen“, sagt Thomas Garbe, Director Corporate Technology – Innovation and Technology Management. „Durch die Zusammenarbeit mit den Ideeologen konnten wir wichtige Stellschrauben identifizieren, um unsere Innovationskultur und die Wertschöpfung an unseren Standorten weiter zu fördern. Der Ansatz der Ideeologen hat uns überzeugt.“

Der Corporate Creativity Index ermöglicht es, einen Überblick über die Innovationskultur im Unternehmen zu erhalten. Dazu beantworten Führungskräfte und Mitarbeiter aus unterschiedlichen Bereichen einen umfangreichen Fragenkatalog. Durch das Tool wird die Innovationskultur in den jeweiligen Bereichen mess- und vergleichbar. Es können Handlungsfelder identifiziert und Empfehlungen ausgesprochen werden. Innolytics® ist die Weiterentwicklung des Corporate Creativity Index.

Die BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH ist mit einem Umsatz von rund 9,6 Mrd. Euro im Jahr 2011 und über 45.000 Mitarbeitern ein weltweit führendes Unternehmen der Hausgerätebranche. Die BSH produziert in 42 Fabriken und ist mit rund 70 Gesellschaften in 49 Ländern vertreten.  Sie gehört aktuell zu den Top 10 der Patentanmelder in Deutschland.

Innolytics® ist 2016 durch einen Zusammenschluss der Firmen die Ideeologen (Ideation und Innovationsentwicklung) und Innolytics (Innovationsanalyse) entstanden. Nachfolgend finden Sie eine ausgewählte Liste von Referenzprojekten der damaligen Betätigungsfelder.